Enns Rafting Halbtag

Die Raftingstrecke auf der Enns führt durch den Nationalpark Gesäuse. Gleich am Start erleben sie "Action pur" im Gesäuse Eingang. Hohe Wellen und eine rasante Strömung sorgen für Adrenalin. Bei dem "Kaltstart" sind alle im Raft gefordert: Vollgas ist das Motto der ersten 300 Meter am Fluss. Danach wird es ruhig. Das Raftingboot wird gemütlich von der Strömung durch den Nationalpark Gesäuse getrieben. Die hohen Felswände der umliegenden Berge bieten eine herrlich Kulisse.

 Bei einem Ausflug zu Fuß in einen Seitencanyon wird die Faszination der Gesäuseberge hautnah erlebt. Den Abschluß bildet eine turbulente Stromschnelle, wo wieder alle im Raft gefordert sind. Wilde Wellen und Walzen führen zum Ausstieg im ruhigen Stausee.

Inkludierte Leistungen

  • Rafting Guide
  • Sicherheitsausrüstung
  • Transfers
  • Neoprenanzug
  • Neoprenjacke
  • Neoprenschuhe
  • Schwimmweste
  • Helm, Paddel
  • Duschen

Infos zur Raftingtour

Dauer: ca. 4 Std inkl. Transfer
Highligths: Gesäuseeingang
Streckenlänge: 8 km
Voraussetzungen: Schwimmkenntnisse, Raftingerfahrung
Pers. Ausrüstung: Badebekleidung
Termine: Täglich von 25.4. bis 15.10.2014
Anmeldung: Ideal sind 1 - 2 Wochen vor der Tour oder auch früher, kurzfristige Anmeldung sind auch möglich!

Wildwasser auf der Enns beim Rafting
Raftinggruppe auf der Enns in Action
Raftinggruppe mi dunklem Hintergrund
Schäumendes Wildwasser
Raftingteam paddelt durch Wildwasser
Paddeln durch die Fluten der Enns

Allgemeines zur Enns

Die Enns entspringt nahe Schladming beim Mendlingpaß. Nach einer kurzen und leichten Wildwasserstrecke, die größtenteils reguliert ist, fließt die Enns relativ ruhig durchs obere Ennstal Richtung Osten.

Kurz nach Admont beginnt das Gesäuse, mit dem Nationalpark Gesäuse. Beim sogenannten Gesäuseeingang stürzt die Enns als sehr schwerer, ja nach Wasserstand, auch unbefahrbarer Wildfluß über zahlreiche Felsstufen talwärts. Nach einigen 100 Meter kann die Enns mit Raftingbooten befahren werden. Dort bietet die Enns auf 300 Meter Wildwasser 4. Anschließend folgt eine relative ruhige Strecke durchs Gesäuse. Eindrucksvolle und berühmte Kletterwände prägen das Landschaftsbild. Beim Bruckgraben machen manche Raftingtouren einen Pause und wandern ein kurzes Stück in den untereren Bereich des Bruckgrabens. Die Schlucht ist als Canyoningtour sehr anspruchsvoll. Enge, glattgeschliffene Felswände führen in den Canyon.

Kurz nach Gstatterboden bäumt sich der Fluss nochmals auf. Der etwa 200 Meter lange Schlußkatarakt fordert die Raftinggruppen nochmals. Kurz danach ist sich der Ausstieg.

Es folgt ein Stausee und dann die Kummerbrücke Strecke - eine berüchtigte Kajakstrecke in einem eng verwinkelten Flußlauf mit gefährlichen Siphonen. Dann macht die Enns einen markanten Knick Richtung Norden. Bis zur Mündung in die Donau folgend viele Kraftwerke mit entsprechenden Staubereichen.

Abenteuerurlaub mit Rafting finden sie auch auf Urlaub Anbieter.